Meridiansystem

Das Meridiansystem

Meridiane sind Energieleitbahnen, die den ganzen Körper durchziehen und auf denen die allgemein bekannten Akupunkturpunkte liegen. Nach der Chinesischen Medizin ist es entscheidend für die Gesundheit, ob und wie gut die Energie in ihren Leitbahnen fließen kann.
Ist der Energiefluß gestört, so ist das Wohlbefinden auf körperlicher, geistiger und/oder seelischer Ebene beeinträchtigt. Umgekehrt kann man über die Behandlung der Meridiane das Wohlbefinden auf allen drei Ebenen beeinflussen. Das heißt, es kann sein, dass z.B. durch die Beseitigung einer Energieblockade im Blasenmeridian Störungen wie z.B. Erschöpfung, Ängste und Phobien, eine chronische Reizblase oder auch Prostataentzündungen behoben werden können, und die-/derjenige in Zukunft kraftvoller und entschiedener handeln kann (s. Meridianfunktionen)

Die Meridianfunktionen

Shiatsu ist eine ganzheitliche Medizin, das heißt, die Meridiane zeigen ihre Qualität auf allen Ebenen: der körperlichen, der geistigen und der emotionalen. Die meisten Meridiane sind nach Organen benannt. Allerdings sind nicht unbedingt nur die Körperorgane selbst damit gemeint, sondern eher die Funktion, die sie repräsentieren. Eine Störung innerhalb eines Meridians bedeutet nicht gleichzeitig eine Störung des Organs. Man muß hier lernen, die Funktion nach chinesischer Sichtweise zu verstehen. Ein paar Stichworte zu jedem Meridian soll dies verdeutlichen:

Zum Anfang der Seite
1.Übung: Element Metall (Lunge-/Dickdarm-Meridian)
2.Übung: Element Erde (Magen-/Milz-Meridian)
3.Übung: Element Feuer (Herz-/Dünndarm-Meridian)
4.Übung: Element Wasser (Nieren-/Blasen-Meridian)
5.Übung: Element ergänzendes Feuer (Herzkreislauf-/Dreifacher Erwärmer-Meridian)
6.Übung: Element Holz (Gallenblasen-/Leber-Meridian)

1.Übung: Element Metall (Lunge-/Dickdarm-Meridian)

Thema: Struktur, Nähe und Distanz

Lungenmeridian:
zuständig für Verbindung/Abgrenzung (Atmung, Kontaktfähigkeit, Schutzmechanismen von außen).

Dickdarmmeridian:
usscheiden des Verbrauchten und von Giftstoffen.. Erziehung (väterliche Energie). Verstopfung im körperlichen und seelisch-geistigen Sinne. Im Ungleichgewicht: Es kommt zu Blockierungen, mangelnder Initiative und Aufgeschlossenheit. Die Behandlung befähigt, sich dem ständigen Wandel alles Bestehenden anvertrauen und überlassen zu können. Es werden Blockaden gelöst und Begonnenes zu Ende geführt.

Was stärkt das Metallelement?
Bewegung (v.a. an frischer Luft) zur Stimulation von Atmung und Kreislauf. Atemübungen. Ausreichend Zeit und Raum haben.

Was schwächt das Metallelement?
Gefühle der Enge bzw. der Kontaktlosigkeit mit zu großer Nähe bzw. Distanz zu Anderen. Zeitmangel und Hektik. Mangel an Zeit und Raum. Rauchen, trockene Luft und Luftverunreinigungen. Tiefe Trauer (oder Unfähigkeit zu trauern), v.a. bei Verlust, hoffnungslose Lebenssituationen und durch große Probleme in der Beziehung zum Vater. Schleimfördernde Nahrungsmittel wie Milchprodukte, zuviel kalte Rohkost und stark gesüßte Nahrung.

Meridianfunktionen

2.Übung: Element Erde (Magen-/Milz-Meridian)

Thema: Stabilität, Reife, Mitgefühl und Sorge. Stimmlicher Ausdruck/Singen.

Magenmeridian: zuständig für den Lebensappetit / zielgerichtete Energie (haben wollen, neugierig sein). Im Ungleichgewicht: Man kann Dinge nicht so akzeptieren, wie sie sind; Anpassungsprobleme, Grübeln und Selbstmitleid. Die Behandlung normalisiert den Appetit (im Sinne von Lebensappetit und auch Nahrungsaufnahme).

Milzmeridian:
zuständig für die Energiegewinnung aus der Nahrung (körperlich/seelisch). Hält Organe an ihrem Platz und Flüssigkeiten in ihren Bahnen. Hormoneller Zyklus. Im Ungleichgewicht: Man leidet unter geistiger Erschöpfung und Bewegungsmangel. Mangelnde Ausdauer, etwas gründlich zu verarbeiten. Die Behandlung sorgt für die Befähigung, alle Dinge „an ihren rechten Platz“ zu bringen.

Was stärkt das Erdelement?
Ansprechende Nahrung im richten Maß in Ruhe zu sich nehmen. Harmonisches Zuhause im Kindesalter.

Was schwächt das Erdelement?
Zuviel oder zuwenig Nahrung über einen längeren Zeitraum. Zuviel Süßes. Zuviel oder zuwenig an elterlicher Zuwendung im Kindesalter /häufiger Wohnungswechsel/häufige Reisen. Übermaß an Stress, festgehaltener Wut und Frustration. Drogen. Kaffee.

Meridianfunktionen

3.Übung: Element Feuer (Herz-/Dünndarm-Meridian)

Thema: stille Freude und ruhige Harmonie, Intelligenz/Auffassungsgabe, klare Sprache. Liebe und Verständnis für Andere.

Herzmeridian:
Der Geist und die Intuition ist klar. Es gibt ein harmonisches Gefühl innerlich. Angemessenes Mitgefühl mit sich und anderen. Im Ungleichgewicht: Innere Unsicherheit, die zu unangemessenen Reaktionen führt. Die Behandlung führt zu einem klaren Geist und einem harmonischen Seelenleben.

Dünndarmmeridian:
Zuständig für die Trennung von Wichtigem und Unwichtigem, von Brauchbarem und Unbrauchbarem, von Gut und Böse. Im Ungleichgewicht: Mangel an nötigem Selbstvertrauen, um sich durchzusetzen. Eher scheu und zurückhaltend. Die Behandlung befähigt zu klaren Entscheidungen, was aufgenommen und was abgelehnt werden sollte.

Was stärkt das Feuerelement?
Liebe, emotionale Wärme und Zuwendung. Gehen. Freudiges Erleben, Tanzen oder auch durch Hilfsmittel wie Kaffee, Tee (bitterer Geschmack stimuliert das Herz) oder z.B. Sekt. Bewegung und körperliche Aktivität.

Was schwächt das Feuerelement?
Mangel an Liebe, emotionale Wärme und Zuwendung. Überstimulierung durch Drogen, Genussmittel oder andauernde Überreizung. Andauernde übermäßige geistige Konzentration.

Meridianfunktionen

1.Übung: Element Wasser (Nieren-/Blasen-Meridian)

Thema: Basisenergie, kraftvolle Ruhe. Starker Lebenstrieb und Willen. Mutig ohne Wagemut. Lebendige Sexualität und Libido.

Nierenmeridian:
Zuständig für den Antrieb und Vitalität, für die Fähigkeit, Stress zu ertragen. Sexuelle Kraft. Im Ungleichgewicht: Neigung, sich durch übertriebenen Arbeitseifer in einen Zustand totaler Erschöpfung zu bringen. Die Behandlung befähigt, Bewußtsein zu erlangen für die Notwendigkeit von Erholung, um wieder frische Vitalität zu erreichen.

Blasenmeridian:
Zuständig für die Verwaltung der täglichen Energiemenge und den Zustand des seelischen Nervenkostüms. Reinigung. Im Ungleichgewicht: Obwohl man das Gefühl hat, etwas tun zu müssen, mangelt es an Tatkraft. Die Behandlung befähigt, kraftvoll und entschieden handeln zu können.

Was stärkt das Wasserelement?
Aktivität und Ruhe in richtiger Dosierung und Mischung. Gesunde Ernährung (nicht zuviel Süßes, keine übermäßiges Essen oder Hungern). Freude im Leben

Was schwächt das Wasserelement?
Andauernde Angst, v.a. unbewusste Angst (z.B. aus der Kindheit). Dauerstress, unregelmäßiger Lebensstil, Schlafmangel, Dauerlärm, ausschweifende Sexualität. Drogen und stimulierende Genussmittel.

Meridianfunktionen

5.Übung: Element ergänzendes Feuer (Herzkreislauf-/Dreifacher Erwärmer-Meridian)

Thema: stille Freude und ruhige Harmonie, Intelligenz/Auffassungsgabe, klare Sprache. Liebe und Verständnis für Andere.

Herzkreislaufmeridian:
Zuständig für den Kreislauf (Blutdruck, Zirkulation). Im Ungleichgewicht: Kreislauf/Gedanken „bleiben stecken“. Infolge dauerhafter (Arbeits-)Fehlhaltung nehmen die Kreislauffunktionen ab und eine Last legt sich auf das Herz. Die Behandlung befähigt, in Zeiten der Aufregung Ruhe zu bewahren. Mehr Fähigkeit zu Freude und Spaß.

Dreifacher-Erwärmer-Meridian:
Zuständig für die körperliche und seelische Abwehrfähigkeit, für Wärmehaushalt und klimatische Anpassung. Lymphsystem. Im Ungleichgewicht: allzu vorsichtig, angespannt und unbeholfen. Keine Möglichkeit, sich von nervlichen Anspannungen zu befreien. Die Behandlung führt zu gut funktionierender Abwehr (seelisch/körperlich).

Was stärkt das Feuerelement?
Liebe, emotionale Wärme und Zuwendung. Gehen. Freudiges Erleben, Tanzen oder auch durch Hilfsmittel wie Kaffee, Tee (bitterer Geschmack stimuliert das Herz) oder z.B. Sekt. Bewegung und körperliche Aktivität.

Was schwächt das Feuerelement?
Mangel an Liebe, emotionale Wärme und Zuwendung. Überstimulierung durch Drogen, Genussmittel oder andauernde Überreizung. Andauernde übermäßige geistige Konzentration.

Meridianfunktionen

6.Übung: Element Holz (Gallenblasen-/Leber-Meridian)

Thema: Frische, mit der man etwas Neues hoffnungsvoll beginnt. Frühling, Jugend, Zukunft. Sehnsucht nach persönlicher, geistiger und auch spiritueller (Weiter-) Entwicklung.

Gallenblasenmeridian:
Zuständig für die Gleichgewichte in Körper und Psyche und für rasche, klare Entscheidungen. Im Ungleichgewicht: Wut über Kleinigkeiten. Schwierigkeiten, Prioritäten zu setzen und Entscheidungen zu treffen. Verlust der Tatkraft nach einer großen Enttäuschung. Die Behandlung sorgt für eine klare Linie in Entscheidungen und die dafür nötige Flexibilität.

Lebermeridian:
Zuständig für die Fähigkeit zu planen und klar zu sehen, wohin wir wollen. Im Ungleichgewicht: Verlust von Leistungsfähigkeit und Durchhaltevermögen. Die Energie reicht trotz Motivation nicht. Reserven vermindert, Entgiftung verschlechtert. Die Behandlung gibt Spannkraft und Widerstandskraft. Gleichmäßigkeit.

Was stärkt das Holzelement?
Entspannung und Gelassenheit. Ruhe und Liegen. Freude.

Was schwächt das Holzelement?
Starker Ärger und Zorn. Alkohol, Gifte, Drogen und Medikamente. Stimulierende Nahrungsmittel (Kaffee, Tee etc). Alle Extreme (zuviel Arbeit, zuviel Schlag, zuviel Essen, zuviel Sex, zuviel Reisen u.a.).

Meridianfunktionen